StartseiteErgebnisseProjekte

Projekte Informationen zu den 2021 eingereichten Projekten


Den Stein ins Rollen bringen – Mit LegoSeriousPlay einen schulischen Transformationsprozess im agilen Team steuern

Amelie Klinger und Steffen Wardemann, Ruhr-Gymnasium Witten

Gelingende Schulentwicklungsprozesse brauchen agile Methoden, um auf die veränderten Bedingungen der VUCA-Welt angemessen reagieren zu können. Je komplexer und undurchdringlicher die sich veränderten Fragestellungen desto besser eignet sich LegoSeriousPlay, denn Metaphern machen ein Thema schneller begreifbar und fördern die vier Kompetenzen des 21. Jahrhunderts Kreativität, Kommunikation, Kollaboration und kritisches Denken. Ausgehend von einer individuellen Vision einer Schule der Zukunft wird in vier aufeinander aufbauenden Workshops mit agilen Methoden und Werkzeugen des Design Thinkings ein gemeinsames Leitbild einer zeitgemäßen Schulkultur entwickelt und deren Umsetzung konkretisiert. In dem Projekt werden die Potenziale multiprofessioneller Akteure genutzt und eine gemeinsame Vision unserer Schule der Zukunft konstruiert.

Ziele und Zielgruppe
Das Projekt richtet sich an Leitungsteams, Steuergruppen, professionelle Lerngemeinschaften – kurz an alle agil arbeitenden Teams einer Schulgemeinschaft. Uns ist der Einbezug der ganzen Schulgemeinde (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler, Stakeholder) wichtig, um aus unterschiedlichen Perspektiven gemeinsam eine Vision für einen Transformationsprozess zu entwickeln. Um eine nachhaltige Schulentwicklung (kommunaler Schulentwicklungs-/Medienentwicklungsplan) zu ermöglichen, möchten wir den Blick erweitern auch auf die Kooperation mit dem Schulträger und außerschulische Netzwerke.

Methodik und Didaktik
Um die Ideen der multiperspektivischen Teams aufzugreifen und mit ihnen konkrete Handlungsschritte zu entwickeln, arbeiten wir mit agilen Methoden aus dem DesignThinking, SCRUM und LegoSeriousPlay. Das agile Rahmenwerk SCRUM nutzen wir zur Steuerung des Schulentwicklungsprozesses, hierbei sind die agilen Werte (Mut, Fokus,Offenheit, Respekt, Selbstverpflichtung) nicht nur Maxime des Handelns in den Workshops, sondern bieten uns die Möglichkeit, innerhalb der gesamten Schulgemeinschaft ein agiles Mindset zu entwickeln.

Unsere Methodik basiert auf dem sechsphasigen Ablauf eines Desing-Thinking-Prozesses. Hier bei gestalten wir den Problemraum in einen gemeinsamen LegoSeriousPlay-Workshop an den sich im Lösungsraum konkrete Handlungsperspektiven mit agilen Methoden und Werkzeugen des DesingThinking wie Prototyping anschließen. Die radikale Simplifizierung von komplexen Problemen und das Denken in Metaphern beim LegoSeriousPlay führen dazu, Gedanken zu priorisieren und strukturieren.

Durchführung
Das Projekt umfasst einen Zeitraum von neun Monaten, in denen vier Workshops den Entwicklungsprozess strukturieren:
Workshop 1: "Meine Schule im Jahr 2032" – Mit LegoSeriousPlay verschiedene individuelle Visionen visualisieren
Workshop 2: "Unsere Schule im Jahr 2032" – Mit LegoSeriousPlay eine gemeinsame Vision entwickeln
Workshop 3: "Unsere Schule im Kontext der Zivilgesellschaft" – Mit Methoden aus dem DesignThinking agile Netzwerkstrukturen etablieren
Workshop 4: "Vom Modell in die Praxis" – Übertragung der entwickelten Zukunftsvision in konkrete Schulentwicklungsfelder
Im Rahmen des Projektes wird der Schulentwicklungsprozess filmisch dokumentiert und als Best-Practice-Beispiel veröffentlicht.

Erwartungshaltung
Durch die Durchführung des Projektes erwarten wir einen agil gesteuerten Schulentwicklungsprozess, welcher die Schule nicht nur hinsichtlich der digitalen Transformation weiterentwickelt, sondern auch zu einer teambasierten Haltung führt, die in ihrer Offenheit für innovative Lösungsmöglichkeiten auch andere schulische Bereiche (Unterricht, Schulprogrammarbeit, Netzwerkarbeit, kollegiale Zusammenarbeit) positiv beeinflusst. Eine der Gelingensbedingungen für einen solchen Entwicklungsprozess ist die Offenheit aller Teilnehmenden für ein Zusammenspiel zwischen divergentem (offen/kreativ) und konvergentem (lösungsorientiert/systematisch) Denken.

Zusammenarbeit / Akteure
Das Projekt schafft eine gemeinsame Arbeitskultur von Schulgemeinde, Schulträger und Zivilgesellschaft, bei der die Ideen des gemeinsamen Lernens jenseits von hierarchischen Strukturen im Zentrum steht. Motivation für einen gelingenden und nachhaltigen Schulentwicklungsprozess entsteht durch die Partizipation aller Beteiligten. Durch die verschiedenen Perspektiven von Eltern, Schüler*innen, Verwaltung und Pädagogik entwickeln sich im Lösungsraum des DesignThinking-Frameworks Synergieeffekte und innovative Ideenwelten.

Voraussetzungen
Know-How: Mit Steffen Wardemann ist die Expertise eines agilen Coaches Teil des Teams der Moderatorinnen und Moderatoren.
Ressource: Der Workload für das Gesamtprojekt liegt bei 20 Stunden.
Teilnehmende: Eine Gruppe von 12 bis 15 Personen aus unterschiedlichen beruflichen Kontexten der Schulgemeinde und Kommune
Material: Moderationsmaterial sowie LegoSeriousPlay Identity and Landscape Kit und LegoSeriusPlay Connections Kit

Zeitplan
Kick-off Februar 2022
1. Workshop: März 2022
2. Workshop: Juni 2022
3. Workshop: September 2022
4. Workshop: November 2022

Einsatz Fördergeld
Coaching (ca. 1.000 Euro)
Connections Kit (ca. 600 Euro)
Identity and Landscape Kit (ca. 700 Euro)
Mediale Umsetzung/Film (ca. 1.000 Euro)
Sonstiges (ca. 700 Euro)

 
 



 

 

Das Deutsche Lehrkräfteforum ist eine Initiative von:

Jetzt unseren Newsletter abonnieren!

Erhalten Sie regelmäßig aktuelle Neuigkeiten rund um das Deutsche Lehrkräfteforum.