StartseiteErgebnisseProjekte

Projekte Informationen zu den 2021 eingereichten Projekten


Escaperoom 7.13

Anne Leist und Birgit Oswald, August-Macke-Schule Kandern

Dieses kooperative Echtzeitabenteuer ist in aller Munde und trotzdem zeitlos. Dieses interaktive pädagogische Abenteuer ist bisher nur auf Erwachsene ausgelegt. "Von Schüler für Schüler" – von Handwerkern der Zukunft für solche, die es werden wollen. An unserer GMS pflegen wir einen Ganztagsbetrieb mit Ruhe- und Bewegungsphasen (RuB). Die Verknüpfung von Kreativität, spielendem Lernen zum Thema Nachhaltigkeit, Neugierde und praktischem Handeln kann bisher in diesem Umfang nicht angeboten werden. Wenn das ganze zusätzlich spielerisch vermittelt werden kann, ist ein Erfolg gewiss. Nach Fertigstellung sollen die Escaperooms von den AG-Mitgliedern in der RuB betreut werden, so dass die anderen Schüler das erweiterte Angebot nutzen können. Desweiteren werden in der Escaperoom-AG weiterführende Rätsel zum Thema Nachhaltigkeit erstellt. Das Projekt ist darauf ausgelegt immer weiter entwickelt zu werden, von Schülern für Schüler. Es sollen zudem die eigenen Erfahrungen, Gedanken und Träume der Jugendlichen in den Fokus gerückt werden. Die Schüler können sich, beim Bau der Escaperooms, nicht nur handwerkliche Fähigkeiten aneignen, sondern auch künstlerische. Zudem recherchieren sie zu verschiedenen aktuellen Umweltthemen, um die Rätsel danach auszurichten. Sie müssen Geschichten gestalten, Filme drehen, sich um die Raumausstattung kümmern, Codes und Exponate gestalten und den Raum aufbauen. Die Exponate können austauschbar gestaltet werden, damit sich ein erneuter Besuch lohnt.

Ziele und Zielgruppe
Im Fokus stehen Schülerinnen und Schüler, doe sich bisher über ihre schulischen Leistungen nicht in den Vordergrund rücken konnten. Sei es lernschwache, Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund oder Schülerinnen und Schüler, denen einfach etwas Selbstbewusstsein oder ein kleines Erfolgserlebnis fehlt. Auch Schülerinnen und Schüler, die ihr Potenzial bisher noch nicht richtig entfalten konnten. Dieses Jahr starten wir auch damit, dass sich Schülerinnen Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge daran beteiligen können!

Methodik und Didaktik
"Von Schüler*innen für Schüler*innen": Unter diesem Motto wird der Escaperoom unterrichtet. Das heißt, selbstständiges Lernen wird gefördert und mit Themen rund um die Nachhaltigkeit aufbereitet. Auch sollte der Spaß nicht fehlen, denn dies motiviert die Kinder. Sie übernehmen Verantwortung für die Durchführung und Erhaltung des Escaperooms und schulen andere Kinder im Umgang mit diesem.

Durchführung
Die Kinder werden in eine "Handwerksgruppe" und ein "Rätselteam" aufgeteilt, die eng miteinander zusammen arbeiten. Jede Gruppe wird von einer der beiden Lehrkräfte, die interdisziplinär und fächerübergreiffend arbeiten, betreut. Die Teams treffen sich regelmäßig jeden Montag eine Stunde lang während der RuB (Mittagspause in der Gemeinschaftsschule). Der Bau der Escaperooms hat bereits begonnen, so dass der Rohbau schon steht. Hierbei waren ortsansässige Firmen und der Bauhof beteiligt und haben die Schülerinnen und Schüler begleitet und geschult. Jedoch fehlen noch die Innenausstattung und die Rätsel. Sobald die beiden Räume fertiggestellt sind, werden diese durch unsere Escaperoom-AG betreut und weiterentwickelt und erneuert.

Erwartungshaltung
Es sollen zwei Escaperooms für unterschiedliche Jahrgänge erstellt werden. Dabei sollen die Sustainable Development Goals der Agenda 2030 berücksichtigt werden. Demnach soll der Fokus des Raums für die Unterstufe auf dem 13. Ziel: Maßnahmen zum Klimaschutz liegen, während sich der zweite Raum für die Mittelstufe dem 7. Nachhaltigkeitsziel verschreibt: bezahlbare und saubere Energie. Daher der Name: "Escaperoom 7.13". Diese beiden Ziele stehen zwar inhaltlich im Fokus, aber dennoch werden auch die anderen Ziele der Agenda 2030 verfolgt.

Zusammenarbeit / Akteure
Zusammenarbeit mit einer örtlichen Schreinerei und dem Bauhof

Voraussetzungen
Es wurde bereits mit dem Projekt begonnen, jedoch fehlen noch Fördermittel für die Fertigstellung des Projekts. Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern hat bereits begonnen, und die Lehrkräfte haben bereits Escaperooms im Unterricht eingesetzt. Zudem können die Lehrkräfte Anne Leist als studierte SEK I-Lehrerin mit den Fächern Technik/BNT und AES sowie Birgit Oswald als Gymnasiallehrerin für die Fächer D/Geo/Ethik/WBS und Medien auf ein breites Fachwissen zurückgreifen. Es gibt eine Schulkamera und einen PC-Raum, um die Rätsel erstellen zu können. Aufgrund des Corona-Haushaltslochs des Schulträgers, sind wir auf Fördergelder angewiesen, um die Materialien für das doch recht große Bauprojekt zu finanzieren.

Zeitplan
Am 18. Oktober 2021 startet die AG, nach anderthalbjähriger Coronapause, erneut. Ziel ist es, die Räume bis zu den Pfingstferien (Juni 2022) fertigzustellen, so dass die ersten Kinder nach den Ferien bereits in den Genuss dieser kommen können. Grundsätzlich handelt es sich hier um ein fortwährendes Projekt, welches auf mehrere Jahre ausgelegt ist.

Einsatz Fördergeld
Es müssen noch viele Materialien angeschafft werden. Zudem sollen die Kinder selbst einen Escaperoom erleben dürfen, damit sie dies auch besser gestalten können. Auch stärken Ausflüge das Gemeinschaftsgefühl. Um die verschiedenen Rätsel kennenzlernen, soll ein Fundus an Escape Spielen und Büchern angeschafft werden.
●  Material: Holz, Farben, Grundierung, Lacke, Schrauben, Nägel, Schlösser, Stoffe, Escape Spiele und Bücher
●  Ausflüge: Besuch eines Escaperooms in Lörrach, Besuch eines Klima- und Umweltschutzkurses des TRUTZ (Trinationales Umweltzentrum in Weil am Rhein)

 
 



 

 

Das Deutsche Lehrkräfteforum ist eine Initiative von:

Jetzt unseren Newsletter abonnieren!

Erhalten Sie regelmäßig aktuelle Neuigkeiten rund um das Deutsche Lehrkräfteforum.